Pflanzenessenzen und ätherische Öle können viel für uns tun –

Vortrag mit Maria Kageaki

Maria Kageaki ist Expertin für Pflanzenessenzen. Pflanzenessenzen in Form von Gerüchen und Pflanzenessenzen in Form von Grün – Chlorophyll

Maria Kageaki hat sehr viel in der Burn-out Prävention gearbeitet. Als Hilfsmittel zur Entspannung wir oft gesagt: wenn du viel Stress in dein Leben gelassen hast, denkt dich einmal auf die Bergwiese. Oder denk dich an den Strand.

Wenn du richtig im Stress bist, erscheinen dir allerdings dieser Bild nicht. Du weißt bestimmt, was passiert, dass unser Körper Chortisol und Adrenalin ausschüttet, wenn wir im Stress sind.

Oft versuchen wir den negativen Effekt daraus mit Zucker, Alkohol oder Nikotin beizukommen. Das wiederum belastet unseren Vitamin- und Mineralstoffhaushalt.

Wenn wir Stress im Vorfeld minimieren könnten, wäre das wunderbar.

Stell dir vor, du bekommst einen Duft in die Nase bei dem du dich sofort in deinem Karibikurlaub, in der Provence oder auf der Bergwiese befindest.

Wir kennen es alle: wenn wir im Stress sind, können wir uns schlecht ablenken. Sobald wir aber einen bestimmten Duft in der Nase haben, können wir uns sofort an einen anderen Ort beamen. Düfte und ätherische Öle sind etwas ganz Besonderes.

Von Tag 1 unseres Lebens zeichnen wir das Leben multi-sensorisch auf. Wir speichern Gerüche.

Diese Tatsache können wir uns zunutze machen.

Wenn du z.B. mit Zitronenduft lernst und später während deiner Prüfung wieder Zitronenduft abrufst, kannst du das Gelernte besser wieder hervorbringen. Zitrone hat zusätzlich den Mehrwert, dass der Duft für Frische und mehr Klarheit gut ist.

Wir alle kennen auch das Gefühl, wenn uns ein bestimmter schöner Geruch in die Nase steigt, der uns an eine schöne Tradition aus unserer Kindheit erinnert – z.B.

  • Plätzchenbacken mit der Oma
  • mit der Familie zusammen sein
  • andere schöne Erinnerungen

Uns geht das Herz auf.

Nicht alle Menschen assoziieren alle ‚schönen‘ Düfte mit schönen Situationen. Lavendel, z.B. kann Erinnerungen an einen schönen Provence Urlaub wachrufen und ebenso ungeliebte Erinnerungen an einen Menschen, der immer nach Lavendel gerochen hat.

Für Menschen, die an Alzheimer leiden, ist das Leben hinter einer Nebelwand verborgen. Wenn diese Menschen mit einem bestimmten Geruch konfrontiert werden, kann Unglaubliches passieren. Die Alzheimer Patienten erinnern sich plötzlich genau an eine Situation inklusive aller Menschen, die daran teilgehabt haben.

Ätherische Öle sind für uns also auch Schlüssel. Bestimmte Gerüche können uns beruhigen und uns eher entspannen lassen.

Wenn Ihr einen stressigen Termin vor euch habt, könnt ihr euch mit ätherischen Ölen davor beruhigen. So kommt der Stress gar nicht erst auf.

Ätherische Öle sind reine Pflanzenöle.

Wenn wir mit Baumölen arbeiten, geben sie uns Wurzeln. Wir bekommen wieder einen richtigen guten Stand.

Ätherische Öle erzeugen ein richtig starkes Energiefeld. Das funktioniert vom Kleinkind bis zur Großmutter.

Wo werden ätherische Öle aufgetragen? Das Handgelenk ist ein guter Platz. Die Thymusdrüse ist auch ein guter Ort. Viele Menschen fühlen sich wesentlich gestärkt.

Reine ätherische Öle wirken einige Stunden.

Sie können uns nicht nur gute Emotionen verleihen. Sie können uns auch ein wesentlich stärkeres Energiefeld haben.

Du kannst auch einen Kaltvernebler nutzen, der dir einen schönen Orangenduft versprüht. Du kannst dir auch Öle zu Nutze machen, die dich dabei unterstützen, dich besser konzentrieren zu können oder dich zu beruhigen.

Es gibt auch ätherische Öle aus Heilkräutern. Wenn ein ätherisches Öl aus Heilkräutern gewonnen wird, kann man diese Kräfte genauso gut nutzen wie aus den unverarbeiteten Pflanzen.

Sie zu riechen ist bereits sehr gut. Mit Zimt, Nelke, Oregano kannst du dein Immunsystem im Winter unterstützen. Du kannst diese Öle in einen Vernebler geben oder sie auf dein Handgelenk oder auf die Füße auftragen.

Waldbaden ist eine weitere wunderbare Methode, um mit Düften aus der Natur zusammen zu treffen. Mit unserer Nase als Sinnesorgan sind wir sehr empfänglich für die Düfte der Natur. Wir brauchen ordnende Kräfte, die uns Struktur geben.

Deine Schwingungsebene kannst du auch mit ätherischen Ölen anheben. Rosen schwingen z.B. sehr hoch. Umgebe dich mit Rosenduft. Aber sei beruhigt – alle reinen ätherischen Öle schwingen höher als wir selbst.

Anmerkung von Kerstin @Louie’s grünepflaume:

Um das Themas der ‚Schwingungen‘ besser zu verstehen, kann ich von ganzem Herzen das Buch von David R. Hawkins ‚Die Ebenen des Bewußtseins‘ empfehlen.

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen