Warum der Darm so wichtig für unsere Gesundheit ist

Dr. med. Gerhard Wallner erklärt, warum der Darm so wichtig für unsere Gesundheit ist.  Der Darmdoktor sagt, dass es ihm wichtig sei, dass Menschen die Scheu vor dem Thema Darm verlieren sollen.

Wir alle sollen mehr über die Themen

  • Darm
  • Darmgesundheit
  • Darmentgiftung
  • Darmentleerung
  • Darmentschlackung

reden.

Er selbst war jahrelang als Expeditionsbegleiter unterwegs und ist jeweils mit Darmproblemen von den Reisen zurückgekehrt. Seine eigenen Erfahrungen haben ihn angespornt, sich intensiver mit dem Thema Darm auseinander zu setzen.

Warum ist der Darm so wichtig für unsere gesamte Gesundheit?

Die Gesundheit liegt im Darm. Das bedeutet, das wir für unsere Gesundheit immer etwas tun können, wenn wir uns gut um unsere Darmgesundheit kümmern.

Was beeinflusst der Darm genau in unserem Körper?

Wenn wir uns vorstellen, dass der Darm der Eingang von der Außenwelt zu unserer Innenwelt ist, fällt es leicht zu glauben, dass der Darm für unseren gesamten Organismus eine sehr wichtige Rolle spielt.

Über eine lange Zeit hinweg haben wir den Darm vernachlässigt und mit Ekel und Scheu verbunden. Tatsächlich ist der Darm mit seinen Darmabschnitten, wie

  • Dünndarm
  • Dickdarm
  • Enddarm

viel komplizierter, als wir bisher angenommen haben. Die Funktion des Darms ist sehr umfangreich.

Die neuesten Forschungserbnisse zeigen, dass die Verbindung zwischen Darm eine ganz wichtige Rolle spielt.

Wir können sagen,  alles was im Darm schiefläuft, läuft auch im Körper schief. Und alles was wir für den Körper tun, tun wir auch für den Darm und unsere Gesundheit.

Das Immunsystems des Darms ist sehr komplex. Man kann eindeutig sagen, dass ohne einen gesunden Darm im Körper kaum etwas funktioniert.

“Menschen, tut alles, um euren Darm gesund zu halten”, empfiehlt Dr. Gerhard Wallner.

Rheuma, Autismus, Multiple Sklerose können ebenfalls mit dem Darm zu tun haben.

Wie kann ein Laie erkennen, dass sein Unwohlsein mit dem Darm zu tun hat?

Viele Menschen, die sich nicht gut fühlen haben nicht unbedingt Verdauungsprobleme.

Was bedeutet ‚normaler Stuhlgang‘?

Einige Menschen denken, dass 5 Mal am Tag Durchfall normal sei.

Für ihn seinen Unregelmäßigkeiten Zeichen für ein Darmproblem, sagt. Dr. Wallner.

Einmal Durchfall, dann wieder Verstopfung, dann eine Zeitlang normaler Stuhlgang, dann wieder Verstopfung – das sind Zeichen für ein Problem im Darm.

Blähungen, ein Blähbauch, Sodbrennen, Übelkeit, Austoßen – all das können ebenfalls erste Anzeichen für eine Störung im  sein.

Sobrennen kann ein starker Hinweis oder Erstbesiedelung für eine Darmfehlbesiedelung sein. Viele Leute, die Herzrasen bekommen, können als Ursache eine große Ansammlung von Gasen verzeichen, die sich im Oberbauch sammeln und somit auf unser Zwerchfell drücken. Das könnte Herzrasen verursachen.

Welche Erkenntnisse zeigen Dr. Wallner Stuhluntersuchungen?

Die häufigstenErgebnisse sind bei Dr. Wallner Fehlbesiedelungen im Darm. Die Ursache ist oft ein Candida Pilz. 70-80% dieser Patienten haben einen Candida Pilz im Darm.

Wie schlimm der Pilz ist, hängt davon ab, wie sehr er sich in die Darmschleimhaut einbetten kann.

Reizdarm ist auch ein Thema. Auch ein Candida kann bei dieser Diagnose dahinter stecken.

Mikrobiom oder Darmflora Störungen kann man auch in der Analyse einer Stuhlprobe sehen.

Wichtige Bakterien fehlen in der Darmflora und es gibt zu viele schlechte Bakterien.

Leaky-gut Syndrom und andere Schleimhautstörungen kann auch in einer Stuhlprobe analysiert werden.Glutenintoleranz oder eine Bauchspeichelschwäche kann ebenfalls im Stuhl festgestellt werden.

Der PH Wert ist eine ganz wichtige Sache in der Stuhldiagnostik. Er sagt etwas aus über das Milieu in unserem Darm . Viele Menschen haben einen zu hohen PH Wert. Wenn wir einen zu hohen PH Wert haben, deutet es darauf hin, das wir uns falsch ernähren. Wir nehmen zu wenig Ballaststoffe zu uns. Außerdem fehlen uns wichtige Milchsäurebakterien. Wir von Louie’s grünepflaume empfehlen für die Aufnahme von Milchsäurebakterien unsere Fermente.

Ein zu hoher PH Wert sorgt für Fäulnisbakterien im Darm. Wir nennen das Fauldarm. Es entsteht Ammoniak. Ammoniak ist alkalisch.

Viele Menschen denken allerdings, sie seien übersäuert.

Dr. Wallner hat sich dazu folgenden Theorie überlegt: Wenn du dich basisch ernährst, sprich viel Gemüse etc isst, ensteht im Darm ein saurer PH. Eine basische gesunde Ernährung erzeugt einen sauren PH im Dickdarm. Der ist wichtig. Der ist gesund.

Er sollte zwischen 6 bis max 7 liegen. 7 ist schon zu hoch.

Eine saure Ernährung – sprich viel Fleisch – führt zu einem basischen Darm.

Die säurebildenden Bakterien fehlen dann.

Zum Thema Gluten: man muss unterscheiden. Teilweise ist es eine Modeerscheinung, wenn die Menschen alles auf Glutenunverträglichkeit zurückführen.

Zöliakie kommt nicht so häufig vor. Sie kann zur nachhaltigen Schädigung zur Darmschleimhaut führen.

Eine 2. Glutenunverträglichkeit kommt häufiger vor. Sie nennt sich glutensensitive Enthropatie. Sie kommt häufiger vor und führt nicht zu den drastischen Schädigungen in der Darmschleimhaut wie die Zöliakie. Sie führt jedoch auch zu Einschränkungen, die man im Stuhl erkennen kann.

Wenn man Weizen nicht gut vertragen kann, muss es nicht unbedingt mit Gluten zu tun haben. Evtl. kann es auch an Proteinsymbiosen liegen, oder ein Candida Pilz kann die Verantwortung dafür tragen.

Der Patient kann das selbst nicht entscheiden. Bitte fragt den Arzt.

Empfiehlt Dr. Wallner Ernährungsumstellung?

Auf jeden Fall. Ohne langfristige gesunde Ernährung können wir keine langfristige Darmgesundheitsverbesserung erhalten.

Worauf müssen wir achten?

Wir sollten vermehrt ballaststoffreiches Gemüse essen, wenig Fleisch, kein Rind- oder Schweinefleisch. Mehr vegetarische Kost, die die guten Bakterien fördern.

Was hat die Leber mit dem Darm zu tun? Die Leber wird vom Darm gespeist. Alles muss zu 100% als allererstes durch die Leber. Die Leber baut Zucker zu Fett um. Die Leber wandelt Giftstoffe um und kann überlastet werden. Sie kann zur Fettleber werden und z.B. zu Bluthochdruck oder zu zu hohen Cholesterinwerten führen.

Eine gesunde Leber führt auch zu Wohlbefinden.

Das war ein Gespräch im Rahmen des Darm Online Kongress im März 2020

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

Wenn es um das Lieblingsgetränk unserer Familie zum Feierabend geht treffen wir eine, für die meisten, doch recht außergewöhnliche Wahl.

Bei uns findet man in den meisten Fällen weder Wein noch Bier beides bleibt bei uns eher im Kasten, im Regal oder im Kühlschrank.

Unser absolutes Lieblingsgetränk zum Feierabend ist und bleibt unser Cidre ”Txotx”. In Spanien sagt man übrigens ‚Sidera‘. 

Gebraut wird unser Cidre oder Cider jedes Jahr in der goldenen Jahreszeit im südlichen Baskenland von der Cidrerie unseres Vertrauens ”Zapiain”.

Mehrere Jahrhunderte geht die gemeinsame Geschichte der Familie Zapiain und des Cidres zurück. Anfangs jedoch, war der Cidre nicht das Hauptgewerbe der Familie Zapiain. Neben der Cidre Produktion betrieb die Familie eine Farm mit einer Viehzucht und verschiedenen Obstplantagen.

1961 hat Nicolas Rosario Zapiain Agirregabiria dann angefangen, den kompletten Familienbetrieb auf die Produktion von Cidre auszurichten, sodass die Fässer der Familie schon Ende der sechziger Jahre eine Gesamtkapazität von 33.000 Litern hatten.

Trotz der durchaus beachtlichen Größe des Betriebes war es der Familie immer wichtig, dass die Qualität niemals unter der Quantität leidet. Auch deshalb wurde für den Betrieb ein Önologe engagiert der mit seinem Wissen tagtäglich die Qualität des Cidres kontrolliert und zur kontinuierlichen Steigerung der Qualität beiträgt.

Äpfel, die unter so hervorragenden Bedingungen wachsen schmecken einfach besser.

Auch wir, die Familie Louie‘s grünepflaume, verbringen deshalb viel Zeit im Baskenland, helfen bei der Ernte und können uns so direkt vor Ort von der Qualität unserer Produktee überzeugen.

Wie du vielleicht schon erraten kannst sind wir von der Qualität absolut überzeugt und unglaublich glücklich darüber, die Möglichkeit zu haben unseren Cidre oder Cider  bei dieser hervorragenden Cidrerie herstellen zu lassen.

Begeistert sind wir, die Familie, hinter Louie‘s grünepflaume auch immer wieder von der fast malerischen Kulisse während der Ernte.

Gereift auf den Hügeln des Baskenlandes hängen die dicken, großen Äpfel im Sonnenlicht Spaniens.

In einem liebevollen und von Leidenschaft geprägten Prozess wird der Apfelsaft luftdicht in Fässern verschlossen ehe es dann mehrere Monate dauert bis der Apfelsaft vergoren ist und durch die Fermentierung seine typische Kohlensäure und seinen einzigartigen Geschmack bekommt.

Abgesehen von dem fantastischen Geschmack, welcher uns vom ersten Tag unserer Zusammenarbeit mit der Cidrerie Zapiain überzeugt hat ist unser Cidre auch durchaus gesund.

Fermentierte Produkte, wie es auch unser Cidre ist, beinhalten unglaublich viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe.

Unter anderem wirken sich diese positiv auf unser Immunsystem aus und senken den häufig viel zu hohen Cholesterinspiegel.

Interessant ist hierbei auch, dass diese Erkenntnis nicht erst in den letzten Jahrzehnten entstanden ist sondern eines der ältesten Mittel ist um Lebensmittel zu Konservierung von Lebensmitteln ist.

Was sich erstmal kompliziert anhört ist eigentlich ein ganz einfaches Verfahren. Fermentation bedeutet zu deutsch nichts weiter als Gärung.

Mit Hilfe von Bakterien, wie auch beim Wein, gärt der Saft zu einem alkoholhaltigen Getränk.

Durch die Säure, die jeder Wein beziehungsweise Apfelwein besitzt, wird hierbei auch die Entstehung unerwünschter Bakterien unterbunden. So entsteht die lange Haltbarkeit fermentierter Produkte.

Die gesundheitssteigernde Wirkung geht hierbei jedoch von den Probiotika aus. Diese sind von Natur aus in unserem Darm enthalten und die zusätzliche Aufnahme regt den Darm dazu an vermehrt nützliche Bakterien zu produzieren. So tragen Probiotika zu einer gesunden Darmflora bei.

Wusstet ihr übrigens, dass wir im Baskenland nicht Cidre sondern Sagardo sagen?

Aus dem Baskischen kommt übrigens auch der Name für unseren Cidre: Txotx.

Jedes mal wenn der monatelange Prozess der Vergärung abgeschlossen ist werden die Cidre-Fässer angestochen genau in diesem, jedes mal aufs Neue aufregenden Moment, rufen wir im Baskenland Txotx und der Genuss kennt keine Grenzen mehr.

Was wäre also ein passenderer Name für unseren Cidre, als die Beschreibung für einsetzenden Genuss mit diesem typisch baskischen Wort ?

Aber nicht nur das is Txotx. Txotx bezeichnet auch hervorragend die Mentalität der Basken, die wir als Familie Louie‘s grünepflaume, genauso wie ihr, wenn ihr unseren Apfelwein denn probiert, in jedem Schluck unseres Ciders wiedererkennen.

Wie schmeckt unser Cidre ?

Unseren Cidre zeichnet ein herber Geschmack aus. Genau dieser herbe Geschmack spiegelt die Mentalität der Basken auch besonders wieder. Der herbe Geschmack passt wunderbar zu der etwas rauen Mentalität ebenjener Basken, wenngleich man auch in jedem Schluck das Liebenswürdige dieser Region schmeckt.

 Falls ihr euch dazu entscheidet unseren Cidre zu probieren solltet ihr keinen Apfelwein erwarten der eher der Gummibärchenabteilung im Einzelhandel gleicht.  Ebensowenig könnt ihr einen Cidre wie aus dem Norden Frankreichs erwarten. Unser Cidre zeichnet sich durch den lieblichen Apfelduft aus, der einem in die Nase steigt wenn man das Glas zum Mund führt.

Wo kannst du unseren Cidre kaufen ?

Cidre kannst du heutzutage an vielen Orten kaufen. Selbst bei unserem Cidre bist du nicht auf eine Bestellung im Internet angewiesen sondern kannst ihn auch an vielen anderen Stellen erwerben. So kannst du unseren Cidre oder unseren Apple Cidre beispielsweise auf dem Wochenmarkt im Einzelhandel oder direkt hier, in unserem Shop, unter dem ”Einkaufen” Reiter bestellen.

Zur Verfügung steht unser Cidre in zwei verschiedenen Größen.

Für die unter euch, die noch nie in den Genuss unseres Cidres kamen gibt es Flaschen mit 0,375 Litern Inhalt. Quasi eine Probiergröße. Sollte es euch dann wie uns gehen und ihr verliebt euch vom ersten Schluck an in unseren Txotx bieten wir natürlich auch eine größere Variante mit insgesamt 0,75 Litern Fassungsvermögen an.

Serviervorschlag:

Am besten schmeckt unser Cidre mit einer moderaten Temperatur. Ihr solltet ihn auf keinen Fall zu warm oder zu kalt trinken. Empfehlenswert ist eine Temperatur zwischen 10 und 12 Grad.

Dreht die Flasche vor dem Öffnen einmal um. Bei Cidre kommt es häufig vor, dass sich Teile des Weins am unteren Ende der Flasche absetzen und so könnt ihr dem entgegen wirken.

Benutzt lieber ein kleineres Glas und schenkt euch öfter einmal nach.

Für Cidre gilt nämlich: entweder in der Flasche oder im Magen.

Wir persönlich können von dem Cidre nicht genug bekommen und freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch bei unseren Freunden im Süden.

Erstinverkehrbringer – das sind wir, die neue Verpackungsverordnung

Erstinverkehrbringer – sind wir das? Das haben wir uns bei grünepflaume gefragt, als die neue Verpackungsverordung am Anfang des Jahres Realität wurde.

Zum Glück fällt die neue Verpackungsverordung zusammen mit der Einführung unseres neuen Verpackungssystems, dass 100%ig kompostierbar ist.

Ein Jahr hat es gedauert bis wir eine kompostierbare Verpackung für unsere Pflaumen gefunden haben.

Als wir gruenepflaume ins Leben gerufen hatten, war für uns klar, dass wir so umweltfreundlich wie möglich arbeiten möchten.

In 2018 mussten wir noch mit Verbundmaterialien Vorlieb nehmen.

Die gruenepflaume muss so verpackt sein, dass Geschmack und Aussehen erhalten bleiben.

Oder muss die gruenepflaume überhaupt verpackt werden? In diversern ‚unverpackt’ Geschäften kannst du die yumplum und laxplum auch aus einem Glas in deine eigene Schüssel oder ähnlich legen.

Wenn wir die gruenepflaumen an unsere Kunden verschicken, muss eine umweltfreundliche Verpackung her.

Ende 2018 ist es uns endlich gelungen, eine durchsichtige, kompostierbare Verpackung zu finden.

Nun haben wir 100% kompotierbare Verpackungen aus Zellophan gefunden. Wir haben es selbst auf unserem Komposthaufen getestet: die Verpackungen lösen sich tatsächlich auf

Da der Kleber für den Papiersticker auf der Verpackung auch organischem Ursprungs ist, ist er ebenfalls kompostierbar.

Uns interessieren eure Meinungen zum Thema Verpackung. Lass uns wissen, ob ihr irgendwo eine coole Verpackung entdeckt habt oder welche Art von Verpackung ihr euch von uns wünscht?